b74ef7b86185987eb97911ff52983d15.jpg
Gesendet am So 08. Mai 2016 / 23 Uhr
IMC - India meets Classic

IMC – India meets Classic presents… Raga CDs des Monats (05/2016): KALPITA SANGITA – Kompositionen in der indischen Klassik.

Ein kompositorisches Verständnis wie im Westen existiert in der indischen Klassik nicht. Doch wird der Begriff Komposition auch in der indischen Musik verwendet. Als Kalpita Sangita bezeichnet man die “rezitative Musik”, während Manodharma Sangita die s.g. “kreative Musik” bedeutet...

SURDAS & SHYAM MANOHAR (Lihto/Print) - Artist: Vasudeo H.Pandya

SURDAS (Weise/Komponist) & SHYAM MANOHAR

Die indische Klassik wurde von der Förderinitiative IMC – India meets Classicbisher in den IMC-Sendungen  (Radio) auf der Basis der Ragaformen vorgestellt.

Für die nordindische Klassik, die Hindustani-Musik sind die Ragas nach dem Thaat-System mit 10 Hauptskalen klassifiziert, und für die südindische Klassik, der Carnatischen Musik sind es 72 Ragams aus dem s.g. Melakarta-System.

Die Ragaskalen sind nicht Melodieformen, im Sinne eines Note-für-Note durchkomponierten Musikstücks, in festgelegter Tonart und in der Partiturschrift eine für jeden Takt exakt definierte Modulation (Dynamik).

Ragas sind viel mehr als ein komplexes Regelwerk zu verstehen. Ragas sind ein Rahmen, darin sich der Interpret  frei bewegen kann – vokal oder instrumental. Ragas sind monophon, es gibt keine Akkorde.

Die mikrotonale Struktur (Shruti-s) und das komplexe Rhythmiksystem (Taala) garantieren eine äußerst nuancierte Ornamentik, mit der eine Ragaperformance facettenreich dargeboten werden kann.

Sendetermine…
8.  Mai 2016 – 23:00 Uhr CET (05:00 pm EST) @ Radio FRO (A)
(Premiere: 16. Nov 2010 – 21:00 Uhr CET @ TIDE Radio)
broadcasting plan | streaming (Internet Radio & Mobile Radio) | podCast

Amir Khusro and Hazrat Nizam-ud-Awaliya (Hyderabad, circa 1750-70 A.D., National Museum, New Delhi)

Amir Kushro (Komponist)

Ein kompositorisches Verständnis wie im Westen existiert in der indischen Klassik nicht. Doch wird der Begriff Komposition auch in der indischen Musik verwendet.
Als Kalpita Sangita bezeichnet man die “rezitative Musik”, während Manodharma Sangita die s.g. “kreative Musik” bedeutet.

Kalpita Sangita ist eine Interpretation, die auf bestehende Kompositionen zurückgeht. Es können  Eigenkompositionen sein oder Werke von einem anderen Komponisten, einem Vaggeyakara.

Dagegen wird Manodharma Sangita von einem Vokalisten oder Instrumentalisten aus dem Stehgreif (‘ex tempore‘) erschaffen, als Improvisation im Stile des Jazz, auf der Basis der modalen Struktur indischer Ragaskalen.
Die November-Sendung “Raga CDs des Monats” aber beschäftigt sich mit dem kompositorischen Konzept von Kalpita Sangita.

Bildquellen:

Zuletzt geändert am 08.05.16, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Lothar J.R. Maier

zur Autorenseite
Gesendet am So 08. Mai 2016 / 23 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.