8e5c0bf5c37f3552305195d253cdffe7.jpg

Hörer*innen- und Qualitätsstudie

zur strategischen Programmentwicklung im nichtkommerziellen Rundfunk - herausgegeben vom Freien Rundfunk OÖ, Linz 2014. Hier zum Download.

Welchen Stellenwert nimmt Radio FRO im medialen Umfeld ein? Die 2011 durchgeführte Studie »Der Dritte Mediensektor in Oberösterreich – Eine Reichweiten- und Potenzialanalyse Freier Radios & TV-Sender« hat zutage gebracht, dass Radio FRO von 5,2% der Personen im Empfangsgebiet regelmäßig gehört wird (das entspricht rund 23.000 Hörer*innen) und rund einem Viertel der Bevölkerung bekannt ist. Doch wie zugänglich ist Freies Radio tatsächlich? Kann es sein Versprechen einlösen, Menschen und Personengruppen, die in der herkömmlichen Medienwelt unterrepräsentiert sind, Raum zur medialen Selbstrepräsentation zu bieten? Diesen Fragen geht die vorliegende Studie nach.

Im Fokus steht die Frage, ob die Angebote Freier Radios die Hörer*innen und Programmmachenden auch erreichen. Die Studie identifiziert Barrieren im Programmzugang und in den Partizipationsmöglichkeiten, beleuchtet die »Brauchbarkeit« und Bekanntheit der unterschiedlichen Angebote und lotet Alternativen und Lösungswege aus. Die Ergebnisse sollen dabei helfen, Hindernisse abzubauen und gezielter auf die Bedürfnisse der lokalen und regionalen Communities und Einzelpersonen einzugehen.

Ergänzt wird die Untersuchung durch Expert*innenaufsätze zu Fragestellungen Freier Radioarbeit. Diese Aufsätze heben die Studie aus dem unmittelbaren Erkenntnisinteresse von Radio FRO heraus und verleihen ihr eine breite Gültigkeit.

Die Studie kann hier frei als PDF heruntergeladen werden und ist in Papierform im Büro von Radio FRO in der Kirchengasse 4, 4040 Linz, kostenlos erhältlich.

Zuletzt geändert am 27.03.18, 14:07 Uhr

Avatar

Verfasst von Veronika Moser

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.