Filmstill "Delikado" Filmstill "Delikado"
Good Docs (©)
FROzine

FERNSICHT 2024 – Blick über den Tellerrand

Entwicklungspolitische Film- und Dialogabende mit dem Schwerpunkt Philippinen. Und die Musikerin XING zu Gast bei "Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch".

Fernsicht 2024

6 Orte, 6 Filmabende, ein Schwerpunktland: das sind die entwicklungspolitischen Film- und Dialogabende. Veranstaltet werden sie jedes Jahr vom Welthaus der Diözese Linz, das dazu einlädt über den eigenen Tellerrand zu blicken. Dieses Jahr werden Filme rund um das Schwerpunktland Philippinen präsentiert. Gespräche im Anschluss an jedes Filmscreening geben vertiefende Einblicke in Themen wie Demokratie, Pressefreiheit, Umweltschutz und Arbeitsmigration. Felix Harrer hat mit Projektleiter Martin Stöbich und mit Marina Wetzlmaier über das Programm gesprochen.

Filme und Termine:

  • 4. April, 18.30 Uhr: A Thousand Cuts / Kampf um Demokratie, Moviemento Linz
  • 9. April, 18.30 Uhr:  Sunday Beauty Queen, Kino Katsdorf
  • 18. April, 18.30 Uhr:  Delikado, Programmkino Wels
  • 23. April, 19 Uhr: Kingmaker / Die Königsmacherin, Stadttheater Gmunden
  • 30. April, 19.30 Uhr: The Woman in the Septic Tank – Die Frau in der Klärgrube, Pfarrzentrum Zell an der Pram

Alle Informationen zum Programm gibt es unter: fern-sicht.at

Zum Beitrag

XING: „Wir müssen auch über Klasse reden“

XING Foto: Hanna Fasching

Auf ihrer Webseite beschreibt sich XING als österreichische Singer-Songwriterin mit chinesischen Wurzeln. Aufgewachsen ist Xing in Linz, wo ihre Eltern ein Chinarestaurant geführt haben. Mittlerweile lebt sie in Wien, wo sie außerdem Teil des asiatischen DJ-Kollektivs Hotpotposse ist. Im Rahmen des Filmfestivals „female tracks“ ist Xing mit Band im Kulturzentrum Alter Schlachthof Wels aufgetreten. Marina Wetzlmaier hat mit ihr zwischen Soundcheck und Konzert über ihren musikalischen Werdegang, Repräsentation und Klassismus gesprochen.

In ihren ersten Songs verarbeitete sie auch ihre Erfahrungen mit Rassismus:

 

„Ich hab da diesen unausgesprochenen Schmerz gehabt, den ich mit niemandem wirklich teilen konnte. Und dann habe ich eben Songs darüber geschrieben.“

Die Musikbranche in Österreich beschreibt Xing als wenig divers. Das habe u.a. auch etwas mit Klassismus zu tun:

„Also Musik lernen und Musik zum Beruf machen kostet einfach. Dafür braucht man viele Privilegien und ich habe selber bei mir das Gefühl, dass ich eine  Quereinsteigerin bin.“

Musiktitel von Xing in diesem Podcast: Unlimited, Numbers

Webseite: xing-music.com

Zum Interview

Programmhinweis: Das Abschlusskonzert mit XING im Alten Schlachthof Wels hört ihr am Freitag, 29.3. um 22 Uhr in FROlive.

Sendungsmoderation: Felix Harrer

Zuletzt geändert am 17.04.24, 08:36 Uhr

Verfasst von Marina Wetzlmaier

zur Autorenseite
Gesendet am Do 28. Mär 2024 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.