Gesendet am Di 06. Aug 2019 / 22 Uhr
Fadimat 105

Fadimat105 August2019

Fadimat105 steht im August ganz im Zeichen der Tonga + Ngome Buntibe Musik aus Zambia und Zimbabwe aufgenommen vor Ort von Fadi Dorninger.
Gast: Peter Kuthan (ARGE Zimbabwe Freundschaft)

Petra Moser (Radio Fro), Peter Kuthan (ARGE Zimbabwe Friendship) und Fadimat105 himself besuchten die KollegInnen von Zongwe FM in Sinazongwe, Zambia. In dieser Ausgabe von Fadimat105 gibt es sehr viel Musik von den Tonga zu hören, aufgenommen während des Begräbnisses des late Chrief Sinazongwe und von der Parade 2019 vom Palace zu Zongwe FM.

Auf unserem Blog Mulonga 2019 erfahrt ihr, was wir vor Ort erlebt und gemacht haben.

Peter Kuthan hat vor der Abreise noch einen Text an die Community verfasst, es besteht noch immer die Möglichkeit zu „funden“, um das großartige Partner-Radio im Süden Zambias zu unterstützen.

 

Ein spezieller LinzExport: Radio FRO / Fadimat 105 goes Mulonga

Studio und Sender von Zongwe FM sind inzwischen erfolgreich übersiedelt und das Community Radio wieder auf Sendung!

Und wir sind bereit für einen weiteren Brückenschlag: Der Soundkünstler Wolfgang Fadi Dorninger, die Radiomacherin/Fotografin Petra Moser und  Peter Kuthan von der ARGE Zimbabwe Freundschaft besuchen im Juli die Tonga Community am Zambezi, dem Großen Fluß – Mulonga in der Sprache der Tonga – und unterstützen so eine neuerliche Verbindung zwischen Generationen, Kulturen und Kontinenten.

Im vergangenen April hat Wolfgang Fadi Dorninger, Radiomacher, Tonkünstler und langjähriger Wegbegleiter der Tonga Kulturaustauschprojekte in Österreich seine monatliche Radiosendung Fadimat105 auf Radio FRO ganz im Zeichen der einzigartigen Ngoma Buntibe Musik der Tonga gestaltet. Dabei gab es nicht nur einen Livemix eigener Aufnahmen zu hören, sondern auch Radiomitschnitte mit Tonga-Bezug von Melissa Coleman, Klaus Hollinetz, Hope Masike. Werner Puntigam, Karl Ritter und Claudia Wegener. Weiters wurde zur Unterstützung des aktuellen Radioprojekts im Tongagebiet aufgerufen:  Zongwe FM – helft mit eine Radiobrücke über den Zambezi zu bauen!

Im Mai waren dann Mike Schedlberger und Tanja Landerl von Radio B138 Kirchdorf mit Kayula Mulenga, einem zambischen Radiotechniker unterwegs um die Radiostation auf den Hügel über dem Dorfzentrum von Sinazongwe / Zambia zu übersiedeln. Damit wurde erfolgreich die Reichweite des Community Radio im Bezirk ausgedehnt und eine Radiobrücke über den Stausee nach Zimbabwe hinein geschlagen, wo ebenfalls Angehörige der Tonga leben.

Die Crowdfunding / Spendenkampagne über Respekt.net und die ARGE Zimbabwe, sowie ein Förderbeitrag des Landes OÖ haben diesen technischen Unterstützungseinsatz ermöglicht. *)

Ein herzliches DANKE – TWALUMBA! an alle SpenderInnen und Förderer! Danke auch an Mike, Tanja und Kayula für ihren Einsatz!

Mike und Tanja haben ihre Eindrücke in einem kurzen Video festgehalten und geschrieben: „I am very happy, that we could finish the Zongwe FM mission successfully with the 400W full power transmitter broadcasting again. Thanks to all who were involved in making it possible. Me and Tanja will leave Zambia with a lot of stories in our mind and heart. Here the link to the film we made about our mission“: https://www.youtube.com/watch?v=Ng3vtQh7duk&t=3s

Am 7. Juli wird nun Fadi Dorninger erstmals in das Tongagebiet am Zambezi aufbrechen und die Zusammenarbeit mit den Musikgruppen Simonga und Maliko, deren gemeinsames Ensemble er bei der Parade im Rahmen von Linz09 begleitet hat, fortsetzen. Mit dabei ist die Radiomacherin und Fotografin Petra Moser von Radio FRO, die speziell die Mädchen und Frauen der Community beim Radiomachen unterstützen soll.
Petra wird die Reise auch mit einem Fotoblog MULONGA 2019 begleiten und dokumentieren: http://petra.servus.at/mulonga/

Peter Kuthan bringt die Fotoausstellung „Inside/Insight Siachilaba“, in der Frauen aus dem gleichnamigen Tongadorf auf der zimbabweschen Seite des Karibasees sich selbst und ihre Lebensumstände porträtiert haben, wieder zurück ins Tongagebiet. Die Fotos wurden bereits mehrfach in Ausstellungen gezeigt, so in der National Gallery in Harare, in der Deutschvilla in Strobl, im Aktionsradius in Wien, in der Linzer Stadtwerkstatt und im Frauenforum Ebensee.

Der spezielle Anlass und aktuelle Anknüpfungspunkt für den Besuch in Sinazongwe sind die traditionellen Begräbnisfeierlichkeiten für den im vergangenen Dezember verstorbenen Chief von Sinazongwe, David Siantami, der als Musiker auch bei der Parade im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt Linz09 teilgenommen hat und ein starker Förderer des Community Radios Zongwe FM war. Ein Teil der Fotoausstellung wird deshalb dem Gedenken an den Chief und seinem Vermächtnis gewidmet sein.

Beim traditionellen Begräbnis stellt die Tonga Gemeinde, begleitet von mehreren Chiefs und grossen Musikensembles von beiden Seiten des Kariba Stausees auch eine spirituelle Brücke zu den Vorfahren her: von Booten aus wird Wasser aus dem See oberhalb der nun gefluteten, früheren Grabstätten, den Shrines geschöpft, wo der Staudammbau in den 50er Jahren die Tonga aus dem fruchtbaren Flusstal des Zambezi verdrängt hatte. Im weiteren Verlauf des Zeremoniells wird dieses Wasser dann, begleitet von Antilopenhörnern, Tanz und rhythmischem Klatschen mit dem frisch gebrauten Hirsebier zu den neuen Grabstätten im Buschdickicht am Ortsrand getragen und über die Grabhügel gegossen.

Fadi wird weiters in einem Workshop über den kreativen Umgang mit Tonaufnahmen gemeinsam mit den TeilnehmerInnen eine performative Klanginstallation entwickeln, die mit Lautsprechern auf Booten am Ufer des Kariba Stausees eingerichtet wird und die verschiedenen Recordings aus dem jahrelangen Kulturaustausch transportiert und transformiert.

Auf den technischen Input mit der Übersiedlung des Radiosenders zur Realisierung der Radiobrücke über den Zambezi im Mai folgt also jetzt wieder ein künstlerischer Impuls zur Förderung des kulturellen Erbes und schöpferischen Ausdrucks der RadiomacherInnen vor Ort und der Tonga Bevölkerung. Gleichzeitig ist es eine Rückblende zu Linz09 und ein würdiger LinzExport, das Sonderprogramm der Stadt Linz, das diesen Brückenschlag fördern soll.

Der Zambezi, aufgestaut zur riesigen Wasserfläche von fast 300km Länge, wird also die Sounds und Radiowellen tragen, die Erinnerungen und Reflexionen im Kulturaustausch und gleichzeitig das Andenken an den verstorbenen Chief und die Vorfahren. Der Stausee, der seit über 60 Jahren elektrischen Strom für die Minen und Städte im Südlichen Afrika liefert, aber erst in Ansätzen für die umliegenden Dörfer, steht gleichzeitig für die Ungleichgewichte in der Entwicklung, insbesondere an der  Peripherie der Globalisierung. Wie es Dominic Muntanga, einer der Pioniere des Projekts Tonga.Online treffend ausgedrückt hat:

„For the Tonga people like me, there is something deeply biblical about the word MULONGA, yet it is a modern story too. One of massive but unshared technology.
One of plentiful water but perpetual drought.“

Weitere Spenden sind herzlich willkommen! Der Kulturaustausch geht ja weiter und der Sender braucht angesichts zunehmender Stromabschaltungen im Netz dringend ein Backup mittels Solarenergie. Das wird Gegenstand der nächsten Etappe.  https://www.respekt.net/de/projekte-unterstuetzen/details/projekt/1828/

oder auf das Konto der ARGE Zimbabwe bei der Sparkasse Oberösterreich, Linz, IBAN AT532032016800007352

Für das Projektteam Mulonga 2019
Peter Kuthan, ARGE Zimbabwe Freundschaft
www.mulonga.net
Linz, am 6. Juli 2019

*) Spendeneingang über Respekt.net (bis dato) € 3.970.- , das sind 90,23 % des Spendenziels auf der Plattform, Spendeneingang über ARGEZIM Kto € 2.390.- (inkl. € 500.- vom Freien Radio Salzkammergut FRS)

Zuletzt geändert am 20.08.19, 07:53 Uhr

Wolfgang Dorninger

Verfasst von Wolfgang Dorninger

Der Klang steht im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit von Wolfgang Dorninger, ganz gleich, ob als Betreiber des experimentellen Musiklabels base, als Performer, Komponist von Theater- und Filmmusik oder für Musikgruppen (Wipeout, The Smiling Buddhas oder Dorn, ...) Sounddesigner, Klangkünstler oder Lektor an der Kunstuniversität Linz.

zur Autorenseite
Gesendet am Di 06. Aug 2019 / 22 Uhr