ESRAP-by-Daniel-Shaked-2873-1024x683
Daniel Shaket (©)
Fem*Poem

EsRAP- Hip Hop als Politik der Strasse

Zu Gast in der Sendung FEM*POEM sind das Rap-und Geschwister Duo EsRAP aus Wien- Esra und Enes Özmen. Neben ihrer persönlichen Geschichte und Erfahrungen sprechen sie im Interview mit Romina Achatz über die Rolle der österreichischen Hip Hop Kultur als Politik der Strasse, gerade in den Zeiten der heutigen, rechten Regierung.

Esra, Enes und Romina diskutieren über Identitätspolitik, die ein Gift, aber auch eine Medizin sein kann um Rassismus, Sexismus und Homophobie zu beheben. Sie thematisieren das Fremdsein im eigenen Land und die Notwendigkeit, sich gegen Ungerechtigkeiten zur Wehr zu setzen und Haltung zu bewahren.

Esra rappt und Enes singt-inspiriert von arabesker Musik.

Seit Beginn ihrer Karriere sind EsRap involviert in politische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Sie ermutigen und unterstützen die zu oft stimmlosen jungen Leute Texte zu schreiben und ihre Stimme zu finden um die alltäglichen Herausforderungen von Rassismus in Österreich mit Selbstausdruck, Sprachkunst und Musik anders bewältigen zu lernen.

Queerness, Feminismus, Anti- Rassismus!

Gemeinsam mit KIDPEX organisieren sie auch den Gürtel Squad- Verein für interkulturelle Begegnungszonen: https://www.facebook.com/pg/guertelsquad/

Nähere Informationen zu EsRap:

https://www.facebook.com/ESRAP.duo/

https://www.esrapduo.net/

The interview emphasizes the role and value of the Austrian underground hip-hop culture in the contemporary politics. We discuss the activism and music of the Austrian rap band EsRap, who are siblings and who ’s family have a Turkish migrant workers background over generations, fighting in their lyrics for equality of all bodies at all levels. Since the start of their career they had been active in political work for adolescents and children in schools and their art and music videos serve as a bridge of communication between different worlds within the city. We discuss the politics of identity, that can be poison but also a medicine to correct racism, sexism and homophobia in times of right wing politics.

Zuletzt geändert am 05.02.19, 16:59 Uhr

Romina S. Achatz

Verfasst von Romina S. Achatz

zur Autorenseite
Gesendet am Di 05. Feb 2019 / 19 Uhr