126b32c2f7452badc68ddea0f6d2fbff.jpg © M. Hartl
52 Radiominuten

Eine Sprache der Liebe

Ende November wurde zum achten Mal der Marianne.von.Willemer-Preis vergeben. Dieser ging heuer an die Schriftstellerin Gabriele Kreslehner. Sie hat den Frauen.Literatur.Preis für ihren Text „indian summer“ erhalten. Nach der Preisverleihung haben wir mit der Preisträgerin ein Interview über ihren literarischen Weg, über die Bedeutung des Auszeichnung und Divas gesprochen.

Der 17. Dezember ist der Internationaler Tag gegen Gewalt an Sexarbeiter*innen. Verschiedene Vereine, die sich für Beratung und Rechte von Sexarbeiter*innen engagieren, fordern nicht nur(!) an diesem Tag ein Ende der Diskriminierung von Sexarbeiter*innen. LEFÖ – Verein für Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen – ist einer von diesen. Radakteurinnen der Sendung Women on Air haben ein Gespräch mit Maria Hörtner über LEFÖ und über den Kampf um mehr Rechte für Sexarbeiter*innen geführt.

Rubia Salgado präsentierte ihr neues Buch "Aus der Praxis im Dissens" im Kepler Salon Anfang November. SPACEfemFM FRAUENRADIO besuchte diese Veranstaltung und hat eine Sendung gestaltet. Wir haben ein Teil daraus übernommen.

divensplitter

Am 30. November 2015 wurde im Alten Rathaus zum achten Mal der Marianne.von.Willemer-Preis von der Stadt Linz vergeben. Der Preis versteht sich als Auszeichnung für hochwertige Arbeiten von Literatinnen und soll Frauen beim Fußfassen in der heimischen Literaturszene unterstützen.

Schriftstellerin Gabriele Kreslehner hat den diesjährigen mit 3.600 Euro dotierten Frauen.Literatur.Preis für ihren Text „indian summer“ erhalten. Der Text wurde der von der Fachjury aus mehr als 100 Einreichungen prämiert.

///////////////////////////////

aufgequeerlt

Der 17. Dezember ist der Internationaler Tag gegen Gewalt an Sexarbeiter*innen. Verschiedene Vereine, die sich für Beratung und Rechte von Sexarbeiter*innen engagieren, fordern an diesem Tag ein Ende der Diskriminierung von Sexarbeiter*innen.

LEFÖ – Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen – ist einer von diesen. Ursprünglich als eine Selbstorganisation von und für lateinamerikanische Migrantinnen gegründet, setzt sich LEFÖ heute für Migrantinnen aus unterschiedlichen Herkunftsländern ein. Sexarbeit ist Arbeit und mit dem neuen Wiener Prostitutionsgesetz hat sich die Arbeitssituation von Sexarbeiterinnen am Straßenstrich massiv verschlechtert.

Wir hören einen Beitrag über den Kampf um mehr Rechte für Sexarbeiterinnen. Maria Hörtner von LEFÖ spricht über die letzten 25 Jahre und die heutigen Herausforderungen der Organisation LEFÖ im Bereich der Sexarbeit.

///////////////////////////////

aufgequeerlt

„Aus der Praxis im Dissens“ ist das neue Buch von Rubia Salgado. Darin versammelt sie „eine Auswahl von Texten, die sie in den vergangenen 20 Jahren im Rahmen ihres Mitwirkens bei der Migrantinnen-organisation maiz (Linz, OÖ) verfasst hat. Neben Positionen zu Migrations-, Kultur-, Bildungs- und Sprachpolitiken enthält der Band auch bislang nicht veröffentlichte literarische Texte der Autor_in. Das Private, das unaufhörlich politisch bleibt, und die öffentlichen politischen Positionierungen durchgehend verschränkt: Verletzlichkeit und Widerstand.“ (Einladungstext zur Buchpräsentation)

Rubia Salgado präsentierte im Gespräch mit Aileen Derieg ihr Buch im Kepler Salon. Die Veranstaltung fand in Kooperation von #publik und Kepler Salon, mit Unterstützung der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung statt. Herausgegeben wurde das Buch von Andrea Hummer, transversal texts im September 2015.

///////////////////////////////

NEWS „5-2 Minutes“- feminist news

1. In Österreich dürfen ab Neujahr gleichgeschlechtliche Paare fremde Kinder adoptieren. Das Höchstgericht hatte dies verlangt. Wenn der Staat die Adoption fremder Kinder erlaube, dürfe er Personen nicht wegen ihrer sexuellen Orientierung davon ausschliessen, sagte das Höchstgericht. Es setzte dem Gesetzgeber eine Frist bis Ende 2015.

In Europa dürfen gleichgeschlechtliche Paare in einigen Ländern fremde Kinder adoptieren. Dazu gehören die Benelux-Staaten, Frankreich, Grossbritannien, skandinavische Länder und Spanien. In Deutschland ist die Stiefkind-Adoption für gleichgeschlechtliche Paare in registrierter Partnerschaft möglich. Lesben und Schwule dürfen auch ein Kind, das die Partnerin oder der Partner zuvor angenommen hat, adoptieren. In Italien und in der Schweiz dürfen gleichgeschlechtliche Paare keine Kinder adoptieren. Beide Länder planen, gleichgeschlechtlichen Paaren die Stiefkind-Adoption zu ermöglichen.

2. Frankreichs Parlament hat Mitte Dezember über die sogenannte Tampon-Steuer abgestimmt. Bei den Beratungen für das Budget 2016 stimmte eine Mehrheit der Abgeordneten dafür, die Mehrwertsteuer auf Hygieneartikel für Frauen von 20 auf 5,5 Prozent zu senken. Die Französisch Regierung hat zunächst Anrufe um die Steuer zu reduzieren, abgelehnt.

Mehrere Frauengruppen inszenierten Proteste gegen die Haltung der Französisch Regierung und sagten, Hygieneprodukte sollten in gleicher Weise wie andere wesentliche Elemente wie Wasser und Nahrung, oder Kondome zu behandeln.

Auch andere EU-Staaten haben eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Hygieneartikel für Frauen bereits umgesetzt. Dazu gehören Großbritannien, Irland, Spanien und die Niederlande.

///////////////////////////////
serviert und dekoriert

Am 8. Jänner 2016 veranstaltet Feminismus und Krawall in DJ-Protestlabors. Von 16Uhr bis 19 Uhr finden DJ-Training und von 19 Uhr bis 24 Uhr Open Decks im KUBA // Wienerstraße 127 // Linz // statt. DJ-Training und Open Decks sind für Frauen* reserviert, aber Dancefloor und Treffen sind offen für alle. www.feminismus-krawall.at

Am 21. Jänner 2016 findet der Ausstellungseröffnung „Die Schönheit der Anomalie“ in der Galerie in der Schmiede statt. Die „Galerie in der Schmiede“ in Pasching präsentiert Solo- und Gemeinschaftsarbeiten der KünstlerInnen-Familie Helga Schager, Herbert Schager, Oona Valarie, Ufuk Serbest und Felix Schager.

Die Musik in der Sendung stammt aus der Kompilation Riot Grrrl is not Dead!
Gestaltung: Jerneja Zavec

Zuletzt geändert am 27.12.15, 00:00 Uhr

Jerneja Zavec

Verfasst von Jerneja Zavec

zur Autorenseite
Gesendet am Mo 28. Dez 2015 / 19 Uhr

Schreibe einen Kommentar