AkademischesGymnasiumSpittelwiese Die Schule - Alphabet der Welt
Landestheater on Air

Die Schule oder das Alphabet der Welt

Das Musiktheater-Projekt von Peter Androsch untersucht biografische Prägungen sowie Vergangenheits- und Gegenwartsbezüge der Institution Schule.

Wilde Gesänge, lebende Bilder, bestürzende Klänge, intime Gespräche, schockierende Geständnisse, Explosionen, Niederlagen, Stille. Die Chronik des Akademischen Gymnasiums in Linz – von 1918 bis heute – erzählt die Geschichte der Welt. Ob Femme fatale Geli Raubal (Hitlers legendäre Nichte) und ihr Lehrer Hermann Foppa (strammer Nazi und Taufpate von Jörg Haider), Nationalratspräsident Alfred Maleta oder die Künstler Hermann Bahr und Oscar-Gewinner Stefan Ruzowitzky – sie alle haben eines gemeinsam: Als Schüler*innen oder Lehrer des Akademischen Gymnasiums hinterließen sie nicht nur Spuren auf Schulbänken und in Klassenräumen, sondern schrieben auch darüber hinaus Geschichte.
Die Schule ist das 20. Musiktheater des Linzer Komponisten und Schallkünstlers Peter Androsch. Er entwirft in diesem spartenübergreifenden Projekt einen Bilderbogen über die Schule und ihre Menschen – gestern und heute. Vorausgegangen waren dem Theaterprojekt gemeinsame Recherchen des Komponisten und der Autor*innen mit Schüler*innen und Künstler*innen am Akademischen Gymnasium. Ihre Erfahrungen und Eindrücke haben sich in einer Vielzahl künstlerischer Ausdrucksformen artikuliert, welche unter dem Stichwort „Reconstructing Spittelwiese“ auf der Website www.die-schule.at zugänglich sind. Die Vorstellungen am 26. Jänner und am 9. Februar sind eingebettet in ein umfangreiches Rahmenprogramm.
In der Sendung zu hören sind der Komponist Peter Androsch, die Dramaturgin Katharina John und der Regisseur Andreas von Studnitz.

 

Zuletzt geändert am 23.01.20, 14:17 Uhr

Gesendet am Mi 25. Dez 2019 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.