325925190bde014654077fbb2d99ec2c.jpg
Gesendet am Fr 01. Mai 2015 / 17 Uhr
Kultur & Bildung spezial

Der spanische Bürgerkrieg

In dieser Sendung sind Auszüge aus dem Buch „Herrn Max und einen Milchkaffee, bitte!“ von Peter Liszt (Herausgeber) und Aaron Sterniczky zu hören.

Der spanische Bürgerkrieg – Menschen und Erinnerungen

Freiwillige aus unterschiedlichen Ländern, darunter auch zahlreiche Februarkämpfer des Jahres 1934 aus Österreich, riskierten im Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) ihr Leben für den Fortbestand der Demokratie. Peter Liszt hat darüber gemeinsam mit Aaron Sterniczky einen Gesprächs- und Bildband herausgegeben. Das Buch mit dem Titel „Herrn Max und einen Milchkaffee, bitte!“ erzählt von Menschen, die die Prinzipien der Freiheit gegen den Machtanspruch der spanischen Faschisten verteidigten.

Am Beispiel von Interviews, darunter zwei Gespräche mit den österreichischen Veteranen der Internationalen Brigaden Hans Landauer und Gert Hoffmann sowie mit Silvia Dinhof-Cueto vom Gedenkverein Republikanische Spanier in Österreich, vermittelt sich die Geschichte des Spanischen Bürgerkriegs auf einer Ebene der individuellen Erfahrung.

Peter Liszt hat bei den Linken Gesprächen am 11. Februar 2015 darüber erzählt und das Buch näher vorgestellt.

Sarah Praschak war vor Ort.

Zuletzt geändert am 27.04.15, 00:00 Uhr

Sarah Praschak

Verfasst von Sarah Praschak

Sarah Praschak, seit 2009 Sendungsmacherin auf Radio FRO, moderierte Sendungen wie FROzine, K&B Spezial, music@posthof und Kino für die Ohren. Momentan gestaltet sie gemeinsam mit Thomas Moser die Sendung des afo - Architekturforum OÖ (jeden 1.Dienstag im Monat, 17:00-17:30) und außerdem auch die Sendung der Tabakfabrik Linz (Rauchzeichen On Air, jeden 2.Dienstag im Monat) sowie die Sendung des Theater Phönix (je nach Anlass Mittwochs von 17:00 bis 17:30 Uhr). Abseits des Radios ist Sarah außerdem Ausstellungsaufsicht im afo - architekturforum OÖ und auch im Kulturverein KAPU aktiv.

zur Autorenseite
Gesendet am Fr 01. Mai 2015 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.