5b3bf0568611e6d8385901240c65f64c.jpg
Gesendet am Di 15. Mai 2012 / 17:30 Uhr
KUPF Radio Show

Der Igel-essende Junge im deutschen Schulbuch

Mit diesem Bild, wurde noch in den 60er und 70er Jahren ein "Zigeuner"-Leben in deutschen Schulbüchern beschrieben. Woher das Unwort Zigeuner seine Bedeutung hat und wie sich der stigmatisierende Begriff über die Jahrhunderte halten konnte, erklärt Klaus-Michael Bogdal im Telefoninterview.

Zigeuner, das sind geborene Diebe und Lügner, Gefährten des Satans, Waldmenschen, unzähmbare Wilde, eine Bande von Asozialen. Das sind nur einige der Zuschreibungen und Vorurteile, mit denen die Romvölker Europas in den letzten 600 Jahren ausgegrenzt wurden. Wie es möglich wurde, daß jahrhundertealter Haß in einem Spannungsverhältnis von Faszination und Verachtung sich bis heute halten konnte, zeigt in seinem Buch der Literaturwissenschaftler Klaus-Michael Bogdal zum ersten Mal im europäischen Vergleich.

Radio KUPF hat Prof. Klaus-Michael Bogdal befragt.

Zuletzt geändert am 15.05.12, 00:00 Uhr

Pamela Neuwirth

Verfasst von Pamela Neuwirth

zur Autorenseite
Gesendet am Di 15. Mai 2012 / 17:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.