5d61022dd8f4f4003e84db9af4252a03.jpg

Clean Capitalism? Die Inwertsetzung von Natur als Krisenstrategie

Die gegenwärtige Krise wird häufig als “multiple Krise” bezeichnet: Nicht nur Wirtschaft und Finanzen, sondern auch die Energieversorgung (“peak oil”), die Ernährung (Preissteigerung für Nahrungsmittel) und die Umwelt (Klimawandel, Biodiversitätsverlust) sind wahrnehmbar in die Krise geraten. Die Rede von der multiplen Krise verweist aber nicht nur auf die Gleichzeitigkeit, sondern auch auf den Zusammenhang der unterschiedlichen Krisenphänomene.

In dem Workshop soll dieser Zusammenhang näher beleuchtet werden. Vor allem geht es um neue Formen der Inwertsetzung von Natur, wie sie aktuell im Fall von Investitionen in die Produktion von Agrartreibstoffen und des (hiermit oft zusammenhängenden) “land-grabbing”, also der Inbesitznahme großer Landflächen im globalen Süden durch Unternehmen aus dem globalen Norden bzw. aus Schwellenländern, zu beobachten sind. Inwieweit, so eine zentrale Frage des Workshops, handelt es sich hierbei um eine bloße Neuauflage traditioneller Nord-Süd-Beziehungen, inwieweit haben wir es mit einem Prozess zu tun, in dem neue Felder der Kapitalanlage erschlossen, der Kapitalismus durch seine “Ökologisierung” aus der Krise gezogen und die Nord-Süd-Beziehungen grundlegend transformiert werden?

Markus Wissen
Nach dem Studium der Politikwissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und der Freien Universität Berlin arbeitete Markus Wissen u.a. in Forschungsprojekten zu nachhaltiger Stadtentwicklung, internationaler Biodiversitätspolitik sowie Klimawandel und Wasserversorgung an verschiedensten Universitäten und Instituten in Hamburg, Frankfurt am Main, Berlin und Erkner. Zwischenzeitlich war er u.a. auch als Geschäftsführer des Ökumenischen Netzes Rhein-Mosel-Saar tätig. Wissen lehrte bisher an den Universitäten Berlin (FU), Kassel und Potsdam und ist seit 2008 Universitätsassistent am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Internationale Umweltpolitik, gesellschaftliche Naturverhältnisse, Staatstheorie und räumliche Dimensionen des Wandels von Staatlichkeit. Sein aktuelles Buch: „Gesellschaftliche Naturverhältnisse in der Internationalisierung des Staates: Konflikte um die Räumlichkeit staatlicher Politik und die Kontrolle natürlicher Ressourcen“ (2011).
http://www.univie.ac.at/intpol

 

Symposium zur Analyse und Diskussion der Kontinuitäten und Brüche neoliberaler Herrschaft, postneoliberaler Tendenzen und emanzipatorischer Strategien. 

Eine Medienkooperation des „forum stadtpark“ mit Radio Helsinki im Juni 2011.

 

Zuletzt geändert am 02.01.12, 00:00 Uhr

Verfasst von Sabina Köfler

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.