1bc3157489bf3c4f0a0bc1b789dee4c6.gif

Aufmischen! – Ein Radio studiert sich selbst:

Nach 10 Jahren Freies Radio in Linz auf 105,0 MHz fragen wir nach den Spuren, die dieses Radio in der Stadt und in der Medien- und kulturpolitischen Landschaft in Linz hinterlassen hat. Und wie haben die Menschen, die Radio FRO täglich 24 h Stunden mit aktuell 122 Sendungen in 17 Sprachen gestalten, auf die ursprünglichen Ziele von 1998 eingewirkt?

Daher möchten wir alle einladen uns ihre Meinung zu sagen. Den Fragebogen zum Ausfüllen, gibt es hier.

Die Mediathek ist eine umfassende, öffentlich zugängliche Dokumentation der Entwicklung von Radio FRO als wichtiger Bestandteil der lokalen und regionalen Öffentlichkeit. Die bisher eher geschlossene Diskussion um die Zielsetzungen, Prinzipien, Inhalte und deren Voraussetzungen und Bedingungen wurden und werden erweitert und geöffnet. Die öffentliche Wahrnehmung und die öffentliche Auseinandersetzung mit partizipatorischen und medienübergreifenden Mitteln wurde forciert. Qualitative wie quantitative Befragungen in Kombination mit einer diskursiven Herangehensweise an das Vorhaben waren die Mittel der Realisierung.
Auf diese Weise hat das Projekt eine kritische Reflexion auf verschiedenen Ebenen unter Einbeziehung der aktiven wie passiven Beteiligten ausgelöst.

Ziele des Projekts:

  • die Förderung des Diskurses um die Bedeutung und Potentiale einer so genannten „Medienstadt“ und um die Rolle, die dabei Radio FRO als größtes, frei zugängliches Medium in Oberösterreich zukommt
  • die Förderung der Bewusstseinsbildung ob der demokratischen Potentiale freien Radios
  • die Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung in der Stadt
  • die Förderung der Teilhabe und des Austausches der Programmmachenden und aktiven Beteiligten sowie
  • die Initiierung eines offenen Reflexionsprozesses
  • die Stärkung der Identifikation der Programmmachenden mit FRO als Community
  • die Erhöhung der Transparenz nach außen

Aufmischen! – Impulsreferate „Appetite for Transmission“
Als Impuls zu Aufmischen! und um die öffentliche Wahrnehmung zu steigern sowie die Diskussion in den Stadtraum zu erweitern, fanden im März 2008 sechs Impulsreferate und Worklabs, unter dem rahmengebenden Titel: „Appetite for Transmission“, an wechselnden Orten statt. Die politische, rechtliche und ästhetische Entwicklung der letzten Jahre von freien Radios in Österreich und grenzüberschreitend wurde mit verschieden Zugängen beleuchtet. Sie sind einerseits Basis für die Bewusstseinsbildung über die historische und aktuelle Situation und gleichzeitig Reflexionsanstoß für die aktive Beteiligung der Sendungsmachenden und des Teams von Radio FRO.
Einige Gäste aus dem Bereich partizipativer Medienproduktion ließen neue Antworten, unkonventielle Zugänge und provokante Gegenfragen erwarten.

Aufmischen! – Befragungen
Befragung I
Die Inhalte der Befragungen teilten sich je nach Ebene der Befragung. Die Ebene der städtischen Öffentlichkeit wurde mittels einer qualitativen Befragung (Interviews) relevanter Persönlichkeiten ermittelt – dazu zählten neben langjährigen RadiomacherInnen und ehemaligen Mitgliedern auch Personen aus den Bereichen Kultur, Kunst, Musik, MigrantInnen-Communities, Politik, Jugend etc.
In den Ebenen der internen Öffentlichkeit wurde ein Diskussionsprozess mit Programmmachenden, GesellschafterInnen und dem Organisationsteam von FRO gestartet. In diesem Feld setze sich Radio FRO kritisch mit Erfolgen und Defiziten auseinander und erarbeitete Handlungsanleitungen und Lösungsansätze für das weitere Vorgehen im Sinne der Projektziele. Die freigegebenen Interviews finden sich als Videos und Audios auf der Dokumentationshomepage: www.fro.at/mediathek wieder.

Einige Statements:

“…Das Soziale steht im Vordergrund und jeder hat die Möglichkeit mitzumachen…
… das sind Leute, die sich zusammenfinden, um gemeinsam Radio machen zu können […] unabhängige Beiträge zu Politik, Kultur, …”
[Christof Lindenmeier, Sendetechnikspezialist aus der Schweiz]

“… ein freies Radio FRO in Linz ist ein Indikator der Offenheit einer Stadt – als Standbein von Communitys … “ [Klemens Pilsl, Geschäftsführer der KAPU]

“… Radio FRO gilt nach wie vor als Triebfeder für die Entwicklung Freier Radios in Österreich […] und für die rechtliche Verankerung im Regionalradiogesetz …” [Helmut Peissl, Obmann des Verbands der Freien Radios Österreich]

“…Freies Radio als vielfältige Möglichkeit sich in die gesellschaftlichen Angelegenheiten einzumischen […] aber auch ein Forum dafür…” [Helmut Peissl, Obmann des Verbands der Freien Radios Österreich]

Befragung II
Auf derselben Doku – Homepage befindet sich noch bis Ende 2008 auch der Onlinefragebogen für „HörerInnen“ bzw. BesucherInnen der Radio FRO Homepage.

Befragung III
Ebenfalls wurden Fragebögen für die Sendungsmachenden bei Radio FRO erstellt. Dieser ist nicht öffentlich zugänglich.

Aufmischen! – Texte
Verschiedenste Personen rund um Radio FRO wurden gebeten ihre kritischen Stimmen zum Projekt abzugeben und so das Feuer der Diskussionen zu schüren. Dies sind essayistische Darstellungen der Ereignisse, die, durchaus mit kritischen Seitenhieben, aber auch mit Lobeshymnen, Radio FRO in Bewegung halten. Texte

Aufmischen! – Bilder
Aus dem reichen Fundus an Fotomaterial aus 10 Jahren Radio FRO Geschichte wurde ein Bruchteil extrahiert und als Fotogalerie zur Verfügung gestellt. www.fro.at/mediathek

Aufmischen! – Workshops und Meetings
Über Workshops und Meetings wurden die Ergebnisse der Befragungen in Diskussionen in den internen Öffentlichkeiten in Gang gebracht. Stark diskutiert wurde das Grundkonzept des offenen Zugangs. Zum einen in Richtung: wie kann der Offene Zugang für „jedeN“ gefördert werden und andererseits: wie kann Radio FRO die Offenheit inhaltlich und strukturell ausbauen und transportieren?

Auch die diesjährigen Vorbereitungen der Radio FRO Medientage im Rahmen des ARS – Electronica Festivals laufen genau in jene eingeschlagene Richtung der Diskussionen um Aufmischen! und nehmen den Diskurs um Partizipation, Trans- und Interkulturalität sowie deren Grenzen auf.

Aufmischen! – Diskussionsplattform und Dokumentation
Wie schon durch die vielen Links und Verweise angedeutet, sind Diskussionsergebnisse, die Befragungen sowie die aufbereiteten Dokumentationsteile (Videos, Audios, Texte, Bilder) auf der für Aufmischen! entwickelten Online-Plattform dokumentiert und unter www.fro.at/mediathek zu erreichen. Die Geschichten von Radio FRO, sowie Erfahrungen, Meinungen und Einschätzungen von Beteiligten und WegbegleiterInnen sind zentraler Bestandteil dieses Projekts. Die Homepage bündelt die Interview- und Befragungsergebnisse und fungiert als Schnittstelle nach außen.
Damit gewann Radio FRO nicht nur weiterführende Ergebnisse für eine interne Neuorientierung, sondern ging und geht darüber hinaus offen und transparent nach außen, um die veröffentlichten Inhalte als Diskussionsimpulse im Sinne eines öffentlichen und lebendigen Diskussionsprozesses einzubringen.


Projektträgerin

Sandra Hochholzer (Geschäftsführung)
Radio FRO 105.0 MHz – Freier Rundfunk OÖ GmbH
Kirchengasse 4
4040 Linz

Koordination / Leitung
Roswitha Kröll

Kontakt
E-Mail: sandra.hochholzer@fro.at
E-Mail: roswitha.kroell@fro.at

 


Zuletzt geändert am 26.02.08, 00:00 Uhr

Silke Müller

Verfasst von Silke Müller

Ein Duett aus Radiofeature-Produktion und Illustrationsausstellung hat mein Kommunikationsdesign und Medienstudium abgeschlossen. Seit dem beschäftige ich mich mit der großen, künstlerischen Radioform "Feature", mit Reportagen und Interviews mit KünstlerInnen und Kulturschaffenden.

Ich bin freischaftende Illustratorin für Plakate - zum Beispiel für Radio FRO - Zeitungen, Magazine, Bücher und Ausstellungen. Radiohören geht beim Zeichnen wunderbar.

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.