54c75d5910be78a661839ceee6c43f8a.jpg bsa:art
bsa:art
FROzine

asy:land – Ein Statement in Bildern für Menschen auf der Flucht

Ein Bericht über die Eröffnung der Ausstellung asy:land in der Kunstuni und „Selbstbestimmung statt Wartelisten“ - ein Interview mit Karin Holzmann, Obfrau der 'Selbstbestimmt Leben Initiative OÖ' sind die Themen des heutigen Infomagazins.

Sendung nachhören: http://cba.fro.at/303666

asy:land – Künstler*innen helfen Menschen auf der Flucht

Am Donnerstag, 10. Dezember wurde die Ausstellung asy:land im linken Brückenkopfgebäude der Kunstuniversität eröffnet. Zu sehen sind Bilder, Plastiken und Skulpturen, von 19 Künstler*innen, die dem Bund Sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller und KünstlerInnen, kurz: bsa:art, angehören. Der bsa:art unterstützt mit dem Verkaufserlös der ausgestellten Werke den Privatverein „Zu-Flucht“, der Flüchtlinge bei Deutschkursen und Wohnungskautionen finanziell unterstützt. Mathias Haunschmidt war vor Ort und hat uns einen akustischen Rundgang mitgebracht.

Die Verkaufsausstellung „asy:land“ ist noch bis 23. Dezember im linken Brückenkopfgebäude in Linz, in der Aula der Kunstuniversität Linz, geöffnet. Die ausstellenden Künstler*innen sind: Anabel Almaguer – Carlos Anglberger – Monika Breitenfellner – Ernst Hager – Nino Lomsadze – Vivien Kabar – Bettina Kirchmayr – Georgina Krausz – Nizar Lamiri – Veronika Merl – Kurt Mitterndorfer – Renate Moran – Andrea Penz – Ingeborg Rauss – Schanitta Sant Miksch – Hansi Schorn – Der Steiner – Anna-Be Talirz – Julius Evangelist Wasserholtz (als Gast).

Link zu bsa:art oö

Link zum Verein Zu-Flucht

Selbstbestimmung statt Wartelisten

Nach dem oberöstereichischen Chancengleichheits-Gesetz von 2008 besteht für Menschen mit Beeinträchtigung (bei gegebenen Voraussetzungen) ein Rechtsanspruch auf Leistungen wie Wohnen, Arbeit, mobile Pflege und weiteres. Allerdings gilt dieser Anspruch nur „nach Maßgabe der budgetären Mittel“, also – salopp formuliert – solange das Geld eben reicht. Aus diesem Grund stehen momentan über 5000 Menschen in Oberösterreich auf den Wartelisten für Leistungen nach dem Chancengleichheits-Gesetz. Landeshauptmann Josef Pühringer hat sich im September 2014 im Rahmen einer Podiumsdiskussion für eine Verbesserung der Situation, auch im Sinne einer Erhöhung des Budgets, ausgesprochen. Orientiert man sich allerdings am sog. 'Arbeitsübereinkommen' von ÖVP und FPÖ für die beginnende Legislaturperiode, so ergibt sich ein wesentlich anderes Bild.

Dazu gibt es ein Interview mit Karin Holzmann, Obfrau der „Selbstbestimmt Leben Initiative OÖ“ (SLI OÖ) über lange Wartelisten und die derzeitige Situation, über die Versprechen des Landeshauptmanns und das neue 'Arbeitsübereinkommen', sowie über mögliche Alternativen und eine bedarfsgerechte Sozial-Politik. Ein Beitrag von Christoph Srubar.

Link zum Beitrag

Link zur Selbstbestimmt-Leben-Initiative OÖ

 

Moderation: Michael Diesenreither

Zuletzt geändert am 14.12.15, 00:00 Uhr

Michael Diesenreither

Verfasst von Michael Diesenreither

ist seit 2014 FRO-affin: zunächst Lehrredaktion bei Radio FRO, seit Okt 2014 Mitglied in der FROzine-Redaktion, eigene Sendereihe "DAHOAMgrown - frischer Sound aus dem Alpenraum" (2015-2017), gelegentlich im Kultur- & Bildungskanal zu hören (z.B. seit 2015 fürs Crossing Europe).
Hat "Kommunikation, Wissen, Medien" an der FH Hagenberg studiert und anschließend Webwissenschaften mit dem Schwerpunkt "Web Art & Design" an JKU und Kunstuni.
Seit Sept 2018 zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei Radio FRO und die Koordination des Kultur- & Bildungskanals, sowie weiterhin FROzine-Redakteur.

Ideen und Feedback gerne an michael.diesenreither@fro.at.

zur Autorenseite
Gesendet am Mo 14. Dez 2015 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.