Platzhalter4 Foto: Katharina Nahtman (FdR17)
Foto: Katharina Nahtman (FdR17)
dérive - Radio für Stadtforschung

1968 und die urbane Frage

Ein Hörbild mit dem Frankfurter Stadtsoziologen Klaus Ronneberger.

Von der Situationistischen Internationalen zu den Pariser Mairevolten und ihren Bezügen zur Pariser Commune von 1871, von den Amsterdamer Provos bis zum Frankfurter Häuserkampf: Die 68er Bewegung ist tief im Urbanen verwurzelt. Kampagnen gegen die kapitalistische Sanierungspolitik, die verbreitere Praxis der Hausbesetzungen, Auseinandersetzungen um die Nutzung des öffentlichen Raums oder Proteste gegen Fahrpreiserhöhungen waren allesamt zentrale Bestandteile des Kampfes um ein »Recht auf Stadt«. Radio dérive lädt mit dem Frankfurter Stadtsoziologen Klaus Ronneberger zu einem Streifzug durch ein lang andauerndes Jahrzehnt der Revolte.

Mit Ausschnitten aus »Nehmen wir uns die Stadt – Paris, Turin, Hannover: 1968 als urbane Revolte«, ein Studiogespräch im Rahmen der Sendereihe »Die neue Stadt« von Radio Helsinki vom 28. Dezember 2018. Zu Gast im Studio bei Martin Dopler waren Klaus Ronneberger und der Grazer Architekt Thomas Pilz. Das rund einstündige Original-Gespräch von Radio Helsinki kann hier in voller Länge nachgehört werden. Wir bedanken uns bei Martin Dopler und Klaus Ronneberger für die Möglichkeit der Verwendung. Die Musik zur Sendung stammt von Ton Steine Scherben, Jacques Le Glou und Michel Corrette.

Wer sich auch lesend in die urbane Frage vertiefen will, findet einen Artikel von Klaus Ronneberger in der aktuellen 74. Ausgabe von dérive – Zeitschrift für Stadtforschung.

Sendungsverantwortung: Elke Rauth
Signation: Bernhard Gal
Sendung unbeschränkt nachhören: CBA-Radio derive Archiv
Information und Kontakt: radio(at)derive.at, www.derive.at , dérive auf facebook

Zuletzt geändert am 12.03.19, 12:22 Uhr

Gesendet am Di 12. Mär 2019 / 17:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.