Mi 08. Jul

ANUKIS: Warum glauben wir das was wir glauben?

zu Gast: Ana Bruckner

Zum Beitrag im Archiv

ANUKIS
59 Min.
Mi 08. Jul

Fremd sein im Senegal

Die Lebenswirklichkeit von Straßenkindern in Afrika lässt sich mit dem Alltag, wie Kinder diesen in Europa vorfinden, kaum vergleichen. Maria Ackwonu-Hirnschall wollte eintauchen in diese andere, uns vielfach fremde Welt, und entschied sich für einen Einsatz im Senegal. In der Sendung erzählt sie von ihrem Aufenthalt  und manchen Erlebnissen in diesem afrikanischen Land.

Zum Beitrag im Archiv

Alltagsgeschichte(n) erzählen
30 Min.
Di 07. Jul

Beitrag: Interview Joanna Maria Stolarek – Stichwahl in Polen

Wie vor dem ersten Durchgang prognostiziert, kommt es am 12. Juli zu einer Stichwahl um die Präsidentschaft in Polen. Der Warschauer Bürgermeister Rafal Trzaskowski erreichte im ersten Wahlgang 30,5 Prozent und liegt damit in Reichweite des amtierenden Präsidenten Andrzej Duda, der 43,5 Prozent der Wählerinnen und Wähler von sich überzeugen konnte.

Wie kann dieses Ergebnis bewertet werden? Wie hat die Polonia abgestimmt? Haben sich die Wählerinnen und Wähler von politischer Hetze gegen die LGBTQ-Community beeinflussen lassen? Welche Lehren werden die politischen Lager aus dieser Wahl ziehen? Journalistin, Publizistin und Leiterin der Heinrich Böll Stiftung Warschau Joanna Maria Stolarek spricht im Interview mit Georg Steinfelder über Ursachen und Folgen im Hinblick auf die Stichwahl am 12.Juli. Außerdem blickt sie auf die Rolle der katholischen Kirche in dieser Wahl und ganz generell auf die momentane Befindlichkeit der polnischen Gesellschaft in einer politisch, wirtschaftlich und gesundheitlich bewegten Zeit.

Joanna Maria Stolarek

Joanna Maria Stolarek – Leiterin der Heinrich Böll Stiftung Warschau

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
29 Min.
Di 07. Jul

FROzine: „Aus dem Wahlkampf ist eine Schlammschlacht geworden“ –...

Wie vor dem ersten Durchgang prognostiziert, kommt es am 12. Juli zu einer Stichwahl um die Präsidentschaft in Polen.

„Aus dem Wahlkampf ist eine Schlammschlacht geworden“
– mit diesen drastischen Worten beschreibt Joanna Maria Stolarek die Tage vor der Stichwahl zum polnischen Präsidentschaftsamt und sie beschreibt im Interview auch detailliert, warum. Der Warschauer Bürgermeister Rafal Trzaskowski erreichte im ersten Wahlgang 30,5 Prozent und liegt damit in Reichweite des amtierenden Präsidenten Andrzej Duda, der 43,5 Prozent der Wählerinnen und Wähler von sich überzeugen konnte.

Wie kann dieses Ergebnis bewertet werden? Wie hat die Polonia abgestimmt? Haben sich die Wählerinnen und Wähler von politischer Hetze gegen die LGBTQ-Community beeinflussen lassen? Welche Lehren werden die politischen Lager aus dieser Wahl ziehen? Journalistin, Publizistin und Leiterin der Heinrich Böll Stiftung Warschau Joanna Maria Stolarek spricht im Interview mit Georg Steinfelder über Ursachen und Folgen im Hinblick auf die Stichwahl am 12.Juli. Außerdem blickt sie auf die Rolle der katholischen Kirche in dieser Wahl und ganz generell auf die momentane Befindlichkeit der polnischen Gesellschaft in einer politisch, wirtschaftlich und gesundheitlich bewegten Zeit.

Joanna Maria Stolarek

Joanna Maria Stolarek – Leiterin der Heinrich Böll Stiftung Warschau


Wie haben die im Ausland lebenden Polinnen und Polen im ersten Wahlgang abgestimmt?
Zahlen und Daten gesammelt von Dorota Trepczyk

48 Prozent der Wähler stimmten für Trzaskowski und weniger als 24 Prozent für Duda. Das spiegelt in etwa das Ergebnis in Polen selbst.

Das Außenministerium der Republik Polen informiert über die Ergebnisse von Präsidentschaftswahlen außerhalb des Landes. Trotz der Pandemie wurde eine Rekordbeteiligung festgestellt. Das Ministerium gab bekannt, dass sich über 387.000 Bürger, darunter über 343.000 Korrespondenzstimmen, für Wählerlisten meldeten.

Kurz vor der Wahl meldete das polnische Gesundheitsministerium 371 neue bestätigte Fälle von SARS-CoV-2-Coronavirus-Infektionen und den Tod von 15 Patienten. (In Polen wurde insgesamt eine Infektion bei 35.146 Personen bestätigt. 1492 Patienten mit COVID-19 starben).

Der Kandidat der Präsidentschaftskoalition, Rafał Trzaskowski, gewann in Deutschland, Österreich, der Tschechischen Republik, Spanien, Italien und acht Ländern des Fernen Ostens.
Andrzej Duda gewann in Nordamerika – den USA und Kanada – sowie in Weißrussland
gemäß den von der PKW verabschiedeten Protokollen.

In den Vereinigten Staaten, in denen wegen der Epidemie nur Brief-Wahlen abgehalten wurden, haben sich 33.827 Personen in das Wählerverzeichnis eintragen lassen. Dies ist eine Steigerung von 52% gegenüber der ersten Wahlrunde im Jahr 2015, als 22.141 Personen registriert waren.

In Großbritannien waren über 129.000 Menschen registriert. Vor fünf Jahren waren es noch über 73.000 Landsleute.

Ein Anstieg war auch in Irland zu verzeichnen (71 Prozent). Jetzt standen 21.715 Personen im Wählerverzeichnis.

Auch in Norwegen ist ein starker Anstieg der Zahl der Wähler zu verzeichnen (2020: 13.867 Personen, 2015: 9444; Anstieg um 46%). Auch hier war der Anteil der zurückgegebenen Wahlpakete in diesem Jahr höher als in der ersten Wahlrunde 2015 ( 2020: 76%, 2015: 74%)

Die Zahl der Wähler in den Niederlanden ist um 129 Prozent gestiegen. In Frankreich war es eine Steigerung von 44 Prozent.

In Österreich wurden 7416 Stimmen abgegeben, davon für Trzaskowski – 43,15% und für Duda – 28,29%. Ähnlich war die Situation in Deutschland. Über die Hälfte der in Deutschland stimmberechtigten Polen unterstützte den KO-Kandidaten. Präsident Andrzej Duda gewann rund 20 Prozent Stimmen.

In einigen Ländern wie Chile, Kuwait, Peru oder Venezuela konnte die Polonia bei den Präsidentschaftswahlen überhaupt nicht wählen.

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
33 Min.
Do 09. Jul

Im Gespräch mit der Pastoralassistentin Margit Schmidinger, VOR ORT 137

Im 137. VOR ORT Beitrag führt Christian Aichmayr ein Gespräch mit Margit Schmidinger aus Ottnang am Hausruck, die als Pastoralassistentin in der Pfarre Schwanenstadt wie auch in der Pfarre Bach tätig ist.

Im letzten Pfarrblatt in Bach hat sie bekannt gegeben, dass sie ihre Funktion nur mehr bis Ende August 2020 ausüben wird. Sie spürt seit längerer Zeit dass sie auf Grund des Reformstaus in der Römisch-Katholischen Kirche in der gegebenen Form nicht mehr weiterarbeiten kann. Als Frau möchte sie gerne die sakramentale Berufung leben, was ihr aber die Institution Kirche nicht erlaubt. Das ist mit ihrem Recht und Anspruch auf Menschenwürde nicht vereinbar. Gegen dieses Unrecht will sie aufstehen und die Entscheidungsträger mit ihren Anliegen konfrontieren.

Konkret geht es ihr dabei um die Gleichstellung von Mann und Frau in allen Kirchenämtern, insbesondere die Gleichstellung von Klerus und Laien, weiters darum, die Berufung aller Getauften zuzulassen und zu fördern, um die Aufhebung des Pflichtzölibats sowie um eine Willkommenskultur für Geschiedene, Wiederverheiratete und gleichgeschlechtlich Liebende.

Zum Beitrag im Archiv

VOR ORT - Ansichten, Einsichten und Aussichten
59 Min.
Mo 06. Jul

Rumble Radioshow 06.07.2020

WOGGLES – Sweet Freedom (Wicked Cool 7″)

MISSING BEES – The Flu (Low Impact CD)

MISSING BEES – Not My Kind Of Sport (Low Impact CD)

ELECTRIC MESS – Strange Words (Soundflat CD)

LES GRYS-GRYS – So Long (State 7″)

BACKDOOR SOCIETY – I’m Not Important To You (Hidden Volume 7″)

JAKE STARR & THE DELICIOUS FULLNESS – Little By Little (Hidden Volume 7″)

COURETTES – T-C-H-A-U (Bachelor 7″)

WILD EVEL & THE TRASHBONES – Outlaw (Chaputah! 7″)

DATURA4 – Give (Alive CD)

DATURA4 – Evil People Pt. 1 (Alive CD)

MFC CHICKEN – Tipa Tapa (Dirty Water CD)

STOP CALLING ME FRANK – Baby Cyclone Baby (Rum Bar CD)

SENSIBLE GRAY CELLS – So Long (Damaged Goods 7″)

TRIXIE & THE TRAINWRECKS – Summertime (Voodoo Rhythm 7″)

SMALL TOWN TIGERS – I Want It Now (Area Pirata CD)

GOLDEN SHOWER – King Of The Lovers (Area Pirata CD)

ROUTES – Don’t Wanna Know Your Name (Groovie LP)

Zum Beitrag im Archiv

Rumble
59 Min.
Do 09. Jul

Im Gespräch mit der Pastoralassistentin Margit Schmidinger, VOR ORT 137a

Im 137. VOR ORT Beitrag führt Christian Aichmayr ein Gespräch mit Margit Schmidinger aus Ottnang am Hausruck, die als Pastoralassistentin in der Pfarre Schwanenstadt wie auch in der Pfarre Bach tätig ist.

Im letzten Pfarrblatt in Bach hat sie bekannt gegeben, dass sie ihre Funktion nur mehr bis Ende August 2020 ausüben wird. Sie spürt seit längerer Zeit dass sie auf Grund des Reformstaus in der Römisch-Katholischen Kirche in der gegebenen Form nicht mehr weiterarbeiten kann. Als Frau möchte sie gerne die sakramentale Berufung leben, was ihr aber die Institution Kirche nicht erlaubt. Das ist mit ihrem Recht und Anspruch auf Menschenwürde nicht vereinbar. Gegen dieses Unrecht will sie aufstehen und die Entscheidungsträger mit ihren Anliegen konfrontieren.

Konkret geht es ihr dabei um die Gleichstellung von Mann und Frau in allen Kirchenämtern, insbesondere die Gleichstellung von Klerus und Laien, weiters darum, die Berufung aller Getauften zuzulassen und zu fördern, um die Aufhebung des Pflichtzölibats sowie um eine Willkommenskultur für Geschiedene, Wiederverheiratete und gleichgeschlechtlich Liebende.

Zum Beitrag im Archiv

VOR ORT - Ansichten, Einsichten und Aussichten
46 Min.
Mo 06. Jul

Heute zu Gast bei Unisounds: Das Max Plattner Trio!

Heute freuen sich Wilfried Scharf und Christian Lutz ganz besonders Ihnen ein Trio aus unserem JIM Institut vorstellen zu dürfen: Das Max Plattner Trio – bestehend aus LORENZO SIGHEL (Saxofon, Rap), MARCO STAGNI (Kontrabass, E-Bass) und Namensgeber MAX PLATTNER (Schlagzeug).

Die Sendung wird begleitet von Musik des Trios und einigen interessanten Informationen zu den Musikern.

Nähere Informationen zu diesem Trio finden Sie im Web unter: https://www.musicaustria.at/max-plattner-trio-ii/

Wir wünschen gute Unterhaltung!

Zum Beitrag im Archiv

unisounds
60 Min.
Mo 06. Jul

Groovin 06.07.2020

Playlist is coming soon…

Zum Beitrag im Archiv

Groovin
59 Min.
So 28. Jun

Die Behistun Inschriften und das Mederreich Teil 2

Teil 2

Wir haben am 28.06.20 den 2 Teil der Behistun Inschriften analysiert, sie ist nicht bloß Schlachtenchronologie der Achämeniden König Darius der Erster, sondern ein Historischer Dokument, diente als Schlüssel zur Entzifferung der reicheren assyrisch-babylonischen Keilschriftenliteratur, aber auch, des elamischen Schrifttums. Letzten Endes ermöglicht die Kenntnis dieser Inschrift auch die Entzifferung der urartäischen, sumerischen und hethitischen Keilschriftensysteme.

Als Rawlinson 1835 Militärberater und Stellvertreter des Gouverneurs der Provinz Kermanschah war, begann er sich für die Keilschrift zu interessieren. Da er war weit von Europa entfernt war, konnte er über die Erfolge der europäischen Gelehrten in der Entzifferung der Keilschrift nicht im Bilde sein.

Ihm war nur bekannt, dass Grotefend in den Inschriften von Persepolis einige Namen von Grosskönigen aus der Achämeniden-Dynastie gefunden hatte.

Im Jahre 1835 ging Rawlinson an die Kopierung der Behistun-Inschrift.

In der Ersten Phase wusste er schon, den genauen Wert von 18 altpersischchen Schriftzeichen zu bestimmen, erkannte  er die Namen: Arşama, Aryaramna, Cipsipis und Achaimenes.

Danach im Herbst 1836 in Teheran beschäftigte er sich mit den Arbeiten von Grotefend und St. Martin.Im Jahre 1837 sandte er der Asiatischen Gesellschaft in London die Übersetzung der Zwei ersten Paragraphen der Behistun-Inschriften.Zwischen 1836 und 1839 gelang es ihm nur Kopien von der hälfte des persischen Textes  und einiger kleinerer  Inschriften anzufertigen. Erst 1844 konnte Rawlinson zur Behistun-Inschrift zurückkehren, und seine Arbeit an ihrer Erforschung wieder aufnehmen.

Als Rawlinson 1857 auch die akkadische Variante der Inschrift zu kopieren beginnen wollte, ging diese wegen Unzugänglichkeit des Felsen über seine Kräfte. Da Wandte er sich an einem Jungen Kurden um Hilfe,der an Finger und Zehen hängend einen rechten Felsen anfertigte. So war 1847 die Behistun-Inschrift zur Gänze abgeschrieben.

Im Jahre 1845 schickte Rawlinson den Persischen Text der Inschrift und seine Abhandlung über die Keilschrift von Bagdad nach England, die dann nach einer Verzögerung doch 1847 erschien.

Wir haben in diesem Teil auch einige spalten der Behistun-Inschrift analysiert, wo Darius verkündet, welche Länder und Völker die , die zu ihm unterliegen waren und durch die Gnade Ahuramazda wurde er König von ihnen.

 

Im 3 Teil werden wir den Tod Kyros Sohn Bardya, die Rolle Darius und die anderen 6 Verschwörer in seinem Mord, der Tod von seinen Bruder Kambyses, den Aufstand der Meder unter der Magier Führung Gaumata im Jahre 522 v.Chr.

Dr. Kader Alan

05.07.2020

Zum Beitrag im Archiv

Denge Kurdistan
59 Min.
So 05. Jul

HungaroStudio – Élőadás 05.07.20

Vera, Magdi és Máté cserélt eszmét, véleményt és információt az új fejleményekről a Covid-19/Koronavírussal kapcsolatban.

Zum Beitrag im Archiv

Hungarostudio
59 Min.
Di 07. Jul

Mobilität neu gedacht

Wir beschäftigen uns in dieser Sendung mit der Ausstellung Autokorrektur im afo – Architekturforum OÖ.

Mobilität ist unbestritten Grundbedingung für Fortschritt, Wohlstand und Lebensqualität. Nur welche Mobilität? Verkehrsüberlastung und Klimakrise stellen bisherige Selbstverständlichkeiten infrage. Der Pkw, der motorisierte Individualverkehr generell, wird als Transportmittel der Zukunft kaum geeignet sein.

Mobilität war niemals unabhängig von anderen Bereichen des Lebens, sondern immer wechselseitig massiv mit ihnen verflochten. Die Entwicklung von Siedlungsformen geht dabei Hand in Hand: Wie und wo wir wohnen, arbeiten, unsere Freizeit verbringen oder konsumieren ist Ergebnis unserer Mobilität und bedingt auch gleichzeitig bestimmte Formen derselben.

Die Ausstellung Autokorrektur untersucht die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Zusammenhänge unserer heutigen Verkehrswirklichkeit mit ihrem immensen Verbrauch an Boden und Landschaft. Die Schau zeigt aber auch Best-Practice-Beispiele für notwendige Veränderungen, um eine umweltfreundliche, wirtschaftlich und sozial verträgliche Mobilität zu verwirklichen – im kleinen, individuellen wie im großen Maßstab von Gesellschaft und Politik – immer mit Blick auf Stadt und Land, auf Räume, wie sie auch in Oberösterreich vorzufinden sind.

Zu Gast im Studio bei Sarah Praschak waren dazu die Kurator*innen Stefan Groh und Madlyn Miessgang.

Zum Beitrag im Archiv

Architekturforum
30 Min.
Fr 03. Jul

Kommunalwahlen in Frankreich – Beispiel Marseille – Interview mit Annika...

Kommunalwahlen in Frankreich – Kann ein Links-Grün-Bündnis Marseille aus der Misere führen?
In Frankreich fand letztes Wochenende die zweite Runde der Kommunalwahlen statt. In Marseille erreichte ein Links-Grün-Bündnis mit knapp 40% die meisten Stimmen, ob sie jedoch regieren werden können, ist sehr unsicher. Die Partei von Macron erzielte keinen einzigen Sitz im Marseiller Stadtrat.

Annika Erichsen

Annika Erichsen

Annika Erichsen ist Radioautorin und Übersetzerin und lebt in Marseille. Anhand des Beispiels der Stadt im Südosten Frankreichs wollen wir uns die kommunalpolitische Situation im Land ansehen. Im Interview zeigt sich, wie korrupte Strukturen und politisches Klassendenken zu desaströsen Missständen führen können, die sogar Menschenleben fordern: 2018 stürzten in der zweitgrößten Stadt Frankreichs 3 Wohnhäuser ein – 8 Menschen kamen dabei ums Leben. Der seit 25 Jahren amtierende konservative Bürgermeister der Stadt Jean-Claude Gaudin kann am 4. Juli von einer Kandidatin des links-grün-Bündnis abgelöst werden – der 3.Wahlgang wird es zeigen. Aber könnte Michèle Rubirola die Missstände, die unter anderem auch den Bildungs- und Umweltbereich betreffen, beseitigen und langfristige Veränderung schaffen? Die Mehrheiten sind knapp verteilt und bei so vielen Brandherden ist ein Anfang schwierig.
Als Außenstehende kann man Marseille als warnendes Beispiel sehen und versuchen, Lehren daraus zu ziehen. Annika Erichsen zeichnet ein lebendiges Bild ihrer Erfahrungen aus Marseille.

UPDATE 3.7.2020-11 uhr:
Seit Donnerstag Abend (2.7.) hat sich bei den Kandidaten und den Parteibündnissen ganz kurz vor der Wahl in Marseille etwas verändert. Marine LePen von der Rechtsaußen-Partei „Rassemblement National“ hat gestern Abend zu einem Pakt der gesamten Rechten bei der Wahl am Samstag aufgerufen. Ein solcher Pakt könnte die links-grüne Bürgermeisterin Michèle Rubirola in Marseille noch knapp verhindern. Die Hoffnung der Linken liegt jetzt bei der Kandidatur von Lionel Royer-Perreaut, einem gemäßigten Kandidaten der Partei „Les Républicains“. Dieser hat erst vor einigen Stunden seine Kandidatur angekündigt, nachdem ein anderer Kandidat der Republikaner, Guy Teissier (mit rechtsextremer Vergangenheit), doch nicht kandidiert. Der gemäßigte Kandidat Royer-Perreaut will eine Allianz mit dem Rassemblement National nicht unterstützen.


Interview und Moderation: Georg Steinfelder

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
30 Min.
Fr 03. Jul

Part of Basalt

Basalt erzählt eine Geschichte und schickt dich auf eine Reise voller Emotionen.

Basalt ist ein dunkles, vulkanisches Gestein, welches Millionen Jahre alt ist und als erster Bestandteil unserer Erdkruste gilt. Die Musik von Basalt repräsentiert verschiedene Klanglandschaften und Musikrichtungen, aufgrund der unterschiedlichen Einflüsse der Musiker. Heavy Riffs treffen auf orientalische Melodien und sphärische Sounds.

Die Band spielt am Samstag 11.07.2020 ein Konzert in der Zuckerfabrik in Enns.

https://www.zuckerfabrik.at/basalt/

Zu Gast im Studio sind

  • Viviane Töbich  (Gesang)
  • Almonther Alshoufi (Bass)
  • Amjad Khaboura (Gitarre)

Redaktion und Moderation Erich Tomandl

 

Zum Beitrag im Archiv

Open Space - Sondersendung
46 Min.
Di 07. Jul

Sommersendung der HTL Leonding – extreme Sportarten

Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer,

durch die Einschränkungen im Unterricht, bedingt durch das Corona-Virus, haben wir leider auch weniger Sendungen erstellt.  – Wir bitten daher all jene um Entschuldigung, die in den letzten Monaten gerne ein wenig mehr von uns gehört hätten..!

Für die Sommerzeit gibt es nun aber trotzdem ein SPECIAL: Schüler der Medientechnik-Abteilung stellen Sportarten vor, die sogar etwas extremer sind, und daher nicht unbedingt zur Nachahmung empfohlen sind:

  • Freestyle Climbing
  • Klippenspringen
  • Höhlentauchen
  • Freestyle Skiing

 

Aber vielleicht wollte man immer schon ein wenig mehr darüber wissen….!?

 

Wir wünschen gute Unterhaltung und wünsche allen einen schönen Sommer.

Hoffentlich gibt es (normalerweise mit ein wenig Verspätung nach dem Schulstart) ein baldiges Wiederhören im Herbst!

Euer „Radioteam“ der HTL Leonding!

Zum Beitrag im Archiv

HTL Leonding on air
58 Min.
Do 02. Jul

Gewalt und Missbrauch – die Ombudsstelle der Diözese Linz

Christiane Sauer zu Gast bei Ernst Gansinger  im Seniorenradio. Christiane Sauer ist Ansprechperson der unabhängigen Ombudsstelle der Diözese Linz für Menschen, die betroffen sind von Gewalt und sexuellem Missbrauch in Einrichtungen der katholischen Kirche sowie für Angehörige der Missbrauchsopfer. Wir sprachen über die Arbeit der Ombudsstelle – wie viele Opfer haben sich bisher gemeldet, wer sind die Opfer, was kann die Ombudsstelle für sie tun? Wer sind die Täter? – Wir sprachen auch darüber, welche Folgen für die Opfer Missbrauchserfahrungen haben, wie schwer es ihnen fällt, sich jemandem anzuvertrauen. es aber andererseits so wichtig ist, mit jemandem über das zu reden, was ihnen widerfahren ist. Schließlich kam auch zur Sprache, wie Opfer von Gewalt – egal, welcher Art – es erleben, wenn ihnen nicht geglaubt wird oder die Institution, in der sie der Gewalt/dem Missbrauch ausgesetzt waren, versucht, das Geschehene zu vertuschen. Dieses „Mir-wird-nicht-Geglaubt“ oder Vertuschungen sind eine weitere Gewalterfahrung.
Die Ombudsstelle der Diözese Linz ist erreichbar unter der Telefonnummer: 0676 8776 5525

Zum Beitrag im Archiv

Radio fuer Senioren
57 Min.
Do 02. Jul

FRO-Start in die Gute Nacht Geschichten für Erwachsene

Lass dich verzaubern und in die Welt der Sagen, Märchen und Geschichten für Erwachsene entführen. Es raschelt knistert, rauscht und klingt…….

„Sagenhaft – Gute Nacht Geschichten für Erwachsene“ gibt es jetzt alle zwei Wochen auf Radio FRO zu hören. Jeden ungeraden Sonntag um 21:00 kann man sich ab jetzt gemütlich zurücklehnen und mit einem Gutenachttrunk in die Welt der Sagen, Märchen und Geschichten eintauchen.
 

Die Erfinderinnen dieses hörspielartigen Podcasts sind Stephanie de la Barra und Sabrina Peer. Sie haben Sigrid Ecker im Interview erzählt, wie sie auf diese Idee gekommen sind, wie die Umsetzung des Projekts funktioniert und was sie sonst noch alles tun, um ihren Hörer*innen dieses Eintauchen zu verschönern. Im Anschluss ans Interview gibt es dann die erste Folge von „Sagenhaft – Gute Nacht Geschichten für Erwachsene“ zu hören:Zyklus 1: Der SchweinehirtIn unserem ersten Zyklus lesen wir aus „Märchen“ von Hans Christian Andersen. „Der Schweinehirt“ (1841)  erzählt von den Problemen der Partnersuche in einem weit entfernten Reich, vor langer, langer Zeit. Wir haben einen Prinzen, wir haben eine Prinzessin, wir haben einen mechanischen Topf der  alle Küchendüfte der Stadt herbeizaubert. Wer sowas braucht und wer am Ende ein Liedchen singt hört selbst…und nicht auf den Gute Nacht Trunk vergessen!

Zum Beitrag im Archiv

FRO - Sonderprogramm
44 Min.
Do 02. Jul

So ein Theater – Theaterpädagogik an der PH OÖ!

Theaterpädagogik, ein Schwerpunkt der Lehrer*innen-Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule OÖ,  der ein breites Feld an  ästhetisch-kreativen, persönlichkeitsbildenden und sprachlichen Erfahrungen bietet.
Was Theaterpädagogik ausmacht, welche Einsatzmöglichkeiten es in Schule und Studium gibt – darüber berichten PH OÖ-Lehrende und Studierende am Beispiel des virtuellen Theaterprojektes „Mut“.
Zu Gast im Studio die PH OÖ-Theaterpädagog*innen Elisabeth Marischler, Petra Haase, Julia Kastner und zwei Studierenden, Kerstin Höglinger und Marcus Theusl.

Zum Beitrag im Archiv

Tera FM
60 Min.
Do 02. Jul

Ausnahmezustand Corona, ein Rückblick auf eine Zeit, die noch nicht vorbei ist.

In dieser weiteren Ausgabe von FROzine im Gespräch mit Sigrid Ecker gibt Bernhard Breuer einen Einblick in seine Welt als freier Musiker und die Situation nach dem Shutdown, also in eine Zeit ohne Einkommen.

Gerade sind wir in der Phase angekommen, wo wir auf den Lockdown zurückschauen können. Wir haben das Gefühl bereits durch getaucht zu sein- durch eine Erfahrung, die für uns alle komplett neu war. Normalisierung tritt ein. Zumindest in manchen Bereichen. Irgendwie ist es immer noch komisch, keine Maske tragen zu müssen im Supermarkt, aber auch recht lästig, es in den Öffis zum Beispiel doch tun zu müssen. Im Kunst- und Kulturbereich sind wenig Hilfsgelder geflossen. Es herrscht noch große Unsicherheit, was die Zukunft angeht. Und die momentan wieder steigenden Infektionszahlen lassen keine Entspannung erwarten.

Bernhard Breuer ist freischaffender Künstler aus Ottensheim. Er verdient seine Brötchen als Musiker. Spielt in verschiedenen Formationen: Elektro Guzzi, Metalycée und Tumido, um einige zu nennen.

Wie sich die Situation seit dem Shutdown für ihn darstellt, wenn sich Grundlegendes ändert und doch alles gleich bleibt und wie gut er sich aufgefangen fühlt in dem politischen Programm, das versprochen hat niemanden zurück zu lassen berichtet er im Interview mit Sigrid Ecker. Und er spricht über verpasste Chancen der SPÖ.        

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
49 Min.
Di 30. Jun

Streitfall Hitler-Geburtshaus – was erfordert zeitgemäßes Gedenken?

Um Verbleib und Nutzung des ehemaligen Geburtshauses von Adolf Hitler in Braunau am Inn herrscht in Österreich seit vielen Jahren große Uneinigkeit. Das Gebäude wurde mittlerweile enteignet und untersteht dem Innenministerium der Republik, das neuerdings Pläne zur architektonischen Umgestaltung vorgelegt hat, um den Ort, wie es heißt, als rechtsextremen Anziehungspunkt zu neutralisieren. Eine eigens dafür eingerichtete Kommission aus Historikerinnen und Historikern sprach sich schon vor Jahren dafür aus, den „Wiedererkennungswert und die Symbolkraft des Gebäudes dauerhaft“ zu unterbinden. Diese Vorgabe widersprach wiederum anderen Vorhaben, wie etwa einem „Haus der Verantwortung“, oder der Anmietung für Institutionen mit karitativen oder sozialen Zwecken. Der Streit setzt sich also weiter fort – weshalb umso mehr ins Blickfed zu rücken ist, was ein zeitgemäßes Gedenken an die NS-Terrorherrschaft überhaupt erfordert.

Die Studiodiskussion ging daher u.a. den Fragen nach, warum das sogenannte Hitler-Geburtshaus so große Beachtung findet, welchen Umgang die österreichische Nachkriegsgesellschaft mit dem „unerwünschten Kulturerbe“ und der symbolischen Verknüpfung mit den NS-Verbrechen gefunden hat und was im Hinblick auf eine kritische und zukunftsorientierte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit tatsächlich zu beachten ist.

Mit Laura Langeder (Historikerin, Haus der Geschichte Österreich) und Martin Kranzl-Greinecker (Vorstand Mauthausen Komitee Österreich).

Moderation: Martin Wassermair

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
49 Min.
Mi 01. Jul

ANUKIS: Unterstützung bei Familienherausforderungen

zu Gast: Karin Rachbauer
www.karin-rachbauer.at

 

Zum Beitrag im Archiv

ANUKIS
59 Min.
Mi 01. Jul

Weil Vollspaltenböden nicht physisch angenehm sind

FROzine Redakteurin Astrid Dober spricht mit VGT-Obmann und Tierrechtsaktivist Martin Balluch über die Auswirkungen von Vollspaltenböden und bringt ein Interview mit einer Aktivistin, die bei der Aufdeckung eines Vollspaltenbodenbetriebs dabei war.

Die Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger erarbeitet gerade zusammen mit dem Tierschutzminister Rudolf Anschober eine Reform der Verordnung zur Schweinehaltung. Mit mehreren Aktionen versucht der VGT die Problematik der Vollspaltenböden aufzuzeigen und sich für eine Verbesserung einzusetzen: Kreideaktionen vor Landwirtschaftskammern, 24 Stunden Liege-„test“ auf Vollspaltenboden von Aktivist*in, Kundgebungen, Demonstrationen und Aufdeckungen von Betrieben. Dazu Martin Balluch: „Skandale wie dieser zeigen, wie schlecht diese Verordnung momentan ist. Jetzt sofort müssen  Verbesserungen her. Schluss mit dem Vollspaltenboden ohne Stroheinstreu! Die Tiere brauchen, wie es die EU-Mindestrichtlinie vorsieht, einen physisch angenehmen Liegebereich. Und der kann wohl nur weich, trocken und eingestreut sein. Keine Tricks mehr mit Vorzeigeställen und regional Blabla. Die Bevölkerung erwartet sich eine Schweinehaltung, die deutlich besser als die EU-Mindestanforderungen ist. Jetzt muss sie endlich kommen!“

Skandal-Schweinefabrik aufgedeckt

Der Schweineschlachthof Berger-Schinken wirbt mit besonderem Tierwohl und regionaler Schweinemast. Dafür ist auf der Webseite sogar ein Betrieb mit Foto präsentiert, der einen Vorzeigestall mit Stroheinstreu für etwa 200 Schweine führt. Doch in den beiden Fabriksgebäuden desselben Betriebs dahinter vegetieren eta 2.000 Schweine auf einem verdreckten Vollspaltenboden ohne jede Stroheinstreu dahin. Aktivistin Bine erzählt in einem Interview, wie der Zustand in dieser Schweinefabrik so ist, welche Auswirkungen das auf die Schweine hat, über die Legalität dieser Tierfabrik und wie der Betrieb selbst auf Protest reagiert.

Zum Beitrag im Archiv

FROzine
56 Min.
Mi 01. Jul

Freiheit

Landestheater-Intendant Hermann Schneider im Gespräch über das Spielplan-Thema „Freiheit“ – und Verantwortung, die Theatergeschichte hinter der Befreiungsoper Fidelio und welche Dimensionen der Lockdown aufgrund von Covid19 im Bereich der Kunst berührt hat.

Fidelio – ein Schmerzenskind zu Zeiten Beethovens

Nur wenige Werke der Operngeschichte sind derart mit Bedeutung aufgeladen, wie Ludwig van Beethovens einzige Oper Fidelio – ein fester Bestandteil der Spielpläne weltweit, gerade im Jahr des 250. Geburtstages van Beethovens. Dieses Stück muss alles sein: Befreiungsoper, eine Feier aufrichtiger, treuer Liebe, Projektionsfläche für jede erdenkliche Sehnsucht. Aber was steckt wirklich in diesem Werk – jenseits von Inszenierung und Deutung durch ein Regieteam?

Als gemeinsame Entdeckungsreise durch die Musik, ihre unterschiedlichen Facetten und Möglichkeiten machen sich das Bruckner Orchester Linz mit Chefdirigent Markus Poschner, sowie Mitglieder des Opernensembles des Landestheaters gemeinsam mit Intendant Hermann Schneider auf, die Vorfreude auf die Eröffnungspremiere der Oper im Herbst anzufachen.

Solist*innen: Fenja Lukas, Mathias Frey, Dominik Nekel, Adam Kim, Erica Eloff und Matjaž Stopinšek.
Erica Eloff und Matjaž Stopinšek sind ab der nächsten Spielzeit neu im Opernensemble.

Bis zu 250 Besucher*innen dürfen dem ersten öffentlichen Auftritt seit über drei Monaten des Bruckner Orchesters Linz unter der Leitung von Chefdirigent Markus Poschner im Großen Saal des Musiktheaters beiwohnen.

Zum Beitrag im Archiv

Landestheater
38 Min.
Di 30. Jun

Polskie Radio w Gornej Austrii – 04.07.2020

W audycji opowiemy o „Wiankach Swiętojańskich“

Zum Beitrag im Archiv

Polnisches Radio in OÖ
59 Min.
Mo 29. Jun

Rumble Radioshow 29.06.2020

WOGGLES – Nothing More To Say (Wicked Cool 7″)

MISSING BEES – Smell Like Robots (Low Impact CD)

REFLECTORS – Act A Fool (Time For Action LP)

REFLECTORS – Teenage Hearts (Time For Action 7″)

OUTTACONTROLLER – Nothing Comes From Nothing (Alien Snatch CD)

DANGEREENS – (Bye Bye) Little Uptown Girl (Alien Snatch CD)

JAYBIRDS – It Wasn’t Right (Time For Action DoLP)

JAYBIRDS – King Lonely The Blue (Time For Action DoLP)

JAYBIRDS – Look Out Baby (Time For Action LP)

RELLIES – Isabella Is Annoying (Damaged Goods 7″)

GENTLE SCARS – Dirty Like You (Detour CD)

SATAN’S PILGRIMS – Vampiro (Estrus LP)

EL RAY – Send In The Squat Team (Green Cookie CD)

INCREDIBLE SUCKING SPONGIES – Barracuda Strikes Again (Green Cookie CD)

JACK CADES – Perfect View (Beluga/Bickerton CD)

BABY JESUS – Red Fangs (Area Pirata CD)

DT’S – Send Me A Postcard (Get Hip CDS)

Zum Beitrag im Archiv

Rumble
59 Min.
Mehr Ergebnisse ausklappen
 
 

Letzte Videos auf dorftv nachsehen