Platzhalter4 Foto: Katharina Nahtman (FdR17)
Foto: Katharina Nahtman (FdR17)
dérive - Radio für Stadtforschung

Bist du sicher? Aktuelle Sicherheitsdiskurse auf dem Prüfstand

Der Kriminalsoziologe Walter Fuchs im Gespräch mit Franziska Wallner über Sicherheitsbegriffe, subjektives Sicherheitsgefühl und die Sicherheitslage in Wien

Das Thema Sicherheit ist allgegenwärtig. Kaum ein Begriff wird politisch und medial so häufig ins Feld geführt, wie jener der Sicherheit. Gleichzeitig wird aber nicht hinterfragt, was genau mit „Sicherheit“ gemeint ist, oder was hinter der Aussage steckt, dass Wien immer unsicherer werden würde. Neben selektiven Kriminalitätsstatistiken wird auch gerne das sogenannte „subjektive Sicherheitsgefühl“ für die Legitimation von restriktiven Maßnahmen wie verstärkten Kontrollen und Überwachung des öffentlichen Raums angeführt.

Franziska Wallner hat sich für Radio dérive mit dem Juristen und Kriminalsoziologen Walter Fuchs unterhalten und ist dabei unter anderem folgenden Fragen auf den Grund gegangen: Um welche – und wessen – Sicherheit geht es in der Diskussion eigentlich? Ist Wien unsicher? Wie steht es um das vielzitierte „subjektive Sicherheitsgefühl“ der Wienerinnen und Wiener? Und: Wie können wir unsere Stadt selbst sicherer machen?

Redaktion und Sendungsgestaltung: Franziska Wallner

Weitere Mitarbeit: Lene Benz

Signation: Bernhard Gal

Erstausstrahlung: Dienstag, 3. April 2018, 17:30 auf Radio Orange 94.0 (Wien) oder als Livestream unter http://o94.at/

Sendung unbeschränkt nachhören: CBA-Radio derive Archiv

Sendung abonnieren: Podcast-Link für Podcatcher (https://cba.fro.at/series/derive-radio-fuer-stadtforschung/feed)

Information und Kontakt: radio(at)derive.at, www.derive.at , dérive auf facebook

Zuletzt geändert am 10.04.18, 15:49 Uhr

Gesendet am Di 10. Apr 2018 / 17:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.