Mi 10. Jul 2019

Sag zum Abschied leise Servus!

Michaela Kramesch

Seit Montag, 1. Juli ist es stiller bei uns geworden. Zugegeben, die Stimmung war zuvor schon gedrückt, weil wir alle wussten, was passieren wird. Unsere drei Mitarbeiter, die Radio FRO über die Aktion Zwanzigtausend* ins Boot geholt hat, sind wieder weg. Ich könnte jetzt lange und breit meinen Ärger über die Abschaffung der Aktion und über das Versagen und die KURZsichtigkeit der Politik lamentieren, aber ich möchte diese Seite lieber dazu nutzen, unseren drei Ü-50ern zu danken.

Erich Tomandl, Johannes Mayerbrugger und Erich Klinger haben die letzten 1 ½ Jahre geholfen, den Radiobetrieb rund laufen zu lassen. Jeder von ihnen hat mit seinen eigenen Qualitäten, seinem Knowhow und dem vielen Engagement FRO ein bisschen bunter werden lassen. Die drei haben uns den Alltag erleichtert, waren Gute Seele, Schmähtandler, Kritische Beäuger und gute Freunde gleichzeitig.

Wir hätten wirklich gerne jeden einzelnen von ihnen bei uns halten wollen, nur ist dies aus rein budgetärer Sicht unmöglich. Wir – das gesamte Team von Radio FRO – möchten uns von Herzen bei den dreien bedanken und freuen uns, dass sie in irgendeiner Form auch weiterhin mit uns in Verbindung bleiben – sei es als Sendungsmacher im offenen Zugang – Möglichkeiten gibt‘s hier ja viele! Alles Gute euch dreien, vergesst uns nicht und schaut mal hin und wieder vorbei!

Erich Klinger, Erich Tomandl, Johannes Mayerbrugger im Studio.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben in letzter Zeit auch viel über die Aktion Zwanzigtausend diskutiert, nachzuhören und auch zu sehen gibt es das hier:

Wie wirkt die Aktion 20.000?

50+ auf dem Abstellgleis? – Ende der Aktion 20.000

*Details zur Aktion 20.000:

Kurier am 27.03.2017: Arbeits- und Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) präsentiert heute Montag Details zur „Aktion 20.000“, die die Langzeitarbeitslosigkeit bei über 50-Jährigen bekämpfen will. Im Rahmen der Aktion sollen insgesamt 20.000 Arbeitsplätze pro Jahr für langzeitarbeitslose Menschen ab 50 Jahren in Gemeinden, über gemeinnützige Trägervereine und Unternehmen geschaffen bzw. gefördert werden.

Profil 02.01.2018: Das neue Jahr bringt das vorzeitige Aus für den Beschäftigungsbonus sowie die Aktion 20.000. Die neue ÖVP-FPÖ-Regierung hat sich am Wochenende zum Jahreswechsel per Rundlaufbeschluss von den beiden Arbeitsmarktmaßnahmen der Vorgängerregierung verabschiedet. Sie werden nun als „nicht zielführend“ betrachtet. In einer Aussendung am Neujahrstag wurde zudem auf die gute Konjunktur verwiesen.

OTS FSG 4.7.2019: Aktion 20.000: Wie geht es weiter? Am 3. Juli wurde auf Antrag von Sozialsprecher und Baugewerkschaftschef, Abg. z. NR Josef Muchitsch mit den Stimmen von SPÖ, FPÖ und JETZT eine Fristsetzung gesetzt. Die Behandlung im Parlament muss bis spätestens September erfolgen. Dienstgebern, die vor dem 1. Juli 2019 Personen im Rahmen der Aktion 20.000 beschäftigt haben, kann für maximal 12 Monate eine weitere Förderung durch das Arbeitsmarktservice gewährt werden, wenn sie die betreffende Person nach dem 30. Juni 2019 weiter beschäftigen.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.