f17712639b727e9b9040ea9a7dad3e78.jpg
FROzine

FROzine Spezial

Zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.

 

Ingrid Rieger war heute für uns beim Hissen der Fahne unter dem Motto „frei leben ohne Gewalt“ am Linzer Hauptplatz sowie bei der Pressekonferenz zu 16 Tage gegen Gewalt an Frauen.

Seit 2001 wird von der gemeinnützigen Menschenrechtsorganisation für Frauen und Mädchen „TERRE DES FEMMES“ die Fahnenaktion „frei leben ohne Gewalt“ initiiert. Im Zuge dieser Aktion werden als Zeichen gegen Gewalt an Frauen weltweit Fahnen an öffentlichen Gebäuden gehisst. Die Stadt Linz beteiligte sich auch heuer wieder daran.

Im Rahmen der internationalen Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ in der Zeit von 25. November bis 10. Dezember wird außerdem das Recht auf ein gewaltfreies Leben eingefordert. In Linz werden in dieser Zeit kostenlose Workshops in Kooperation mit dem Wissensturm angeboten. 

Beitrag nachhören

Infos zum Programm anläßlich 16 Tage gegen Gewalt an Frauen in Linz: http://www.linz.at/presse/2015/201511_81080.asp

Außerdem hat Rosi Kröll für uns ein Feature zu MAIZ und den Themen Sprache, Opferrolle, Refugees und Empowerment gestaltet.

Und auch einen Studiogast haben wir in dieser Sendung, nämlich Ushi Reiter, welche uns Näheres zum Chelsea Manning Film am Freitag in der Kapu (präsentiert von servus.at) erzählen wird.

Durch die Sendung führt Sarah Praschak.

 

 

Zuletzt geändert am 25.11.15, 00:00 Uhr

Verfasst von Sarah Praschak

Sarah Praschak, seit 2009 Sendungsmacherin auf Radio FRO, moderierte Sendungen wie FROzine, K&B Spezial, music@posthof, die Sendung der Tabakfabrik Linz und Kino für die Ohren. Momentan gestaltet sie die Sendung des afo - Architekturforum OÖ (jeden 1.Dienstag im Monat, 17:00-17:30) und die Sendung des Theater Phönix (je nach Anlass Mittwochs von 17:00 bis 17:30 Uhr). Abseits des Radios ist Sarah außerdem im Kulturverein KAPU tätig und Studentin an der Kunstuniversität Linz.

zur Autorenseite
Gesendet am Mi 25. Nov 2015 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.